- Werbung -

19.04.2021

Am 27.3.2021 um 10:30 Uhr war es soweit, die zweite virtuelle Mitgliederversammlung des AUGE e.V. startete.

Das Prozedere war ja jetzt schon bekannt - so dass die Veranstaltung gleich beginnen konnte.

24.01.2021

In der Frankfurter Regionalgruppe zeichnen wir schon seit längerer Zeit die auf den RG-Treffen gehaltenen Vorträge auf. Das Aufzeichnungsmedium wechselte mit der Zeit. Zu Beginn waren es eine Videokamera und abgefilmte Leinwände, was bei dem damals vorhandenen Beamer, der nach dem Prinzip des rotierenden Farbrades arbeitete, zu in den RGB-Farben bunt-gefärbten Streifen in der Aufnahme führte. Mit dem später vorhandenen LCD-Beamer war man dieses Problem dann los, aber dann gab es andere Probleme wie "Helligkeitsflackern". Dagegen half eine neue Kamera, die das Einstellen einer längeren Belichtungszeit ermöglichte. Bei Präsentationen war das kein Problem. Aber eine abgefilmte Leinwand ist trotzdem bei einer einfachen Powerpoint-Präsentation nicht die allerbeste Wahl. Leicht wird das Bild "schräg", der Ton muss über ein externes Mikrofon aufgenommen werden und andere Hindernisse waren zu überwinden.

29.11.2020

Am 28.11.2020 um 10:30 Uhr war es soweit, die erste virtuelle Mitgliederversammlung des AUGE e.V. startete.

Es dauerte einen Moment, bis sich alle eingeloggt hatten, aber dann ging die Veranstaltung recht diszipliniert über die Bühne. Um eine möglichst hohe Qualität zu gewährleisten, hatten die meisten Teilnehmer:innen ihre Kameras und Mikrofone ausgeschaltet.

21.11.2020

Vor einigen Jahren hatte ich schon einmal einen Artikel zum Thema "Aktuelle WLAN-Standards" geschrieben, aber seitdem hat sich doch eine Menge getan, so dass eine Auffrischung angesagt ist. Nicht nur gibt es seitdem neue (Ethernet-)Standards, auch eine neue Verschlüsselung wurde entwickelt, und WLAN-Netze spielen eine immer größere Rolle.

01.11.2020

Dies ist der dritte Teil einer Artikelserie über Adobes mobile Apps. Im ersten Teil ging es um Photoshop Express und Photoshop Fix, im zweiten Teil dann um Adobe Lightroom - jeweils von mir in den Android-Versionen vorgestellt.

10.10.2020

Video-Konferenzen - oder auch nur Video-Chats - haben momentan (coronabedingt) Hochkonjunktur. Viele nutzen dafür Skype, weil es auf Windows-Rechnern ja standardmäßig vorhanden ist. Eine freie Alternative dazu gibt es aber auch: Jitsi.

Ich will dieses Programm kurz vorstellen. Stand der Beschreibung der Features ist Ende September 2020. Das von mir benutzte System läuft unter Windows, der Browser ist Chrome.

02.09.2020

2.10.20 heißt die aktuelle GIMP-Version, die am Ende des ersten Halbjahres 2020 erschienen ist. Sie enthält - wie eigentlich immer - einige Neuheiten, die ich kurz vorstellen will.

12.08.2020

Ein kurioses Problem trat kürzlich beim Einspielen einiger Softwareupdates auf. Plötzlich ließen sich aus dem Internet heruntergeladene exe-Dateien nicht mehr ausführen. Kurios war das Ganze vor allem deshalb, weil es am Mittwoch noch funktionierte und zwei Tage später nicht mehr. Laut Windows-Updateverlauf sind in der Zwischenzeit aber keine Updates von Windows 10 eingespielt worden.

05.07.2020

Wie man mit dem VLC einen Vortrag aufnehmen kann

 

Ich war so naiv zu glauben, dass es eigentlich ganz einfach ist, mit VLC etwas aufzunehmen – also eine Bildschirmaufzeichnung vorzunehmen. Mittlerweile weiß ich es besser und weiß auch, dass man gar nicht groß vom eigentlichen Weg abweichen sollte, ansonsten gibt es nicht wirklich das, was man haben will.

21.06.2020

Über das Internet auf einen Raspberry Pi zuzugreifen ist kein Problem, wenn der Raspi an einem Festnetzanschluss hängt und vom Provider eine (gerne auch täglich wechselnde) IPv4-Adresse bekommt. Mit Hilfe eines DynDNS-Dienstes wird die IP-Adresse mit einer DynDNS-Domain verknüpft und der Raspi ist über diese Domain ansprechbar. Anders sieht das aus, wenn der kleine Rechner nur via Mobilfunk (z.B. per LTE) einen Internet-Zugang hat. Mobilfunkprovider lassen meist keine Zugriffe von außen auf die im Netz angemeldeten Clients zu. Es gibt zwar spezielle Tarife mit fester IP-Adresse oder zubuchbare Tarifoptionen. Die sind aber richtig teuer. Die Alternative: ein Reverse SSH-Tunnel.