- Werbung -

30.06.2007

Eine Untersuchung von TNS Infratest in Zusammenarbeit mit der Initiative D21 zeigt einen positiven Trend bei der Entwicklung der Internet-Nutzung in Deutschland auf.

Unter dem Titel (N)Onliner-Atlas 2007 ist vor wenigen Tagen eine sogenannte "Topographie des digitalen Grabens durch Deutschland" erschienen.

Das Ergebnis ist schnell zusammengefasst: Die Zahl der Onliner im Vergleich zu den Offlinern steigt, über 60 Prozent der Deutschen sind online. In der Altergruppe bis 40 Jahre liegt der Online-Anteil sogar bei 80 bis 90 Prozent. Bei Teenagern haben die Mädchen sogar inzwischen bei der Internet-Nutzung die Nase vorne. Die bisher ausgemachten "Problemzonen", also Frauen, Senioren und ländliche Gebiete, wachsen überdurchschnittlich, die Gräben sind nicht mehr so tief wie früher. Besonders stark wachsen dabei auch die Breitband-Zugänge und stellen inzwischen sogar die Mehrheit.

29.06.2007

Die Idee ist eigentlich ganz simpel. Anstatt sich zuhause einen eigenen Videorekorder hinzustellen, nutzt man den Aufzeichnungsdienst eines darauf spezialisierten Anbieters im Internet. Onlinetvrecorder.com ist ein solcher und dazu ist das Angebot - zumindest zur Zeit noch - kostenlos.

Ein eigener Videorekorder kostet nicht nur Geld in der Anschaffung, er nimmt auch Platz weg und verbraucht Strom. Aber der größte Nachteil ist wohl - zumindest hin und wieder -, dass man immer nur eine Sendung zur gleichen Zeit aufnehmen kann. Diese Probleme hat man mit Onlinetvrecorder.com (OTR) nicht. Zur Zeit stehen über 40 Sender aus dem deutschsprachigen Raum zur Verfügung. Die Zahl der Aufnahmen, die man gleichzeitig tätigen kann, ist nicht begrenzt. Allerdings gibt es Beschränkungen was den Download fertiger Aufnahmen angeht. Der Dienst ist zwar weitgehend kostenlos (weil werbefinanziert), aber da Bandbreite und übertragenes Datenvolumen für den Anbieter nicht kostenlos sind, kann man direkt vom Server des Anbieters maximal 18 GByte pro Monat herunterladen. Es gibt aber die Möglichkeit Dateien von sogenannten Mirror-Servern zu laden. Derartige Downloads werden dann nicht auf das freie Kontingent angerechnet.

25.06.2007

Seit 1994 stellt das Projekt Gutenberg-DE klassische deutschsprachige Literatur ins Internet. Das Besondere daran: alle Texte stehen kostenlos zur Verfügung.

Was seinerzeit als kleines Projekt begonnen hat, ist heute nach eigenen Angaben die größte Online-Literatursammlung klassicher Texte in deutscher Sprache. Beheimatet ist das Projekt heute bei SPIEGEL ONLINE, das dem Projekt Rechner, Internetanbindung und technischen Support gibt. Die inhaltliche und redaktionelle Arbeit leistet das Gutenberg-Team eigenständig und kostenlos.

22.06.2007

Seit 1998 lief im Bayerischen Rundfunk auf BR3 die Wissenschafts-Reihe "alpha-centauri". Die mittlerweile über 200 Folgen kann man nun auf der BR-Online Web-Seite als Video-Stream anschauen.

Die Sendung wird von Prof. Lesch moderiert und befasst sich mit Themen der Physik, vor allem der Astrophysik. Professor Lesch ist seit 1995 Professor für theoretische Astrophysik und Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

18.06.2007

Man muss sich ja nicht immer mit Musik berieseln lassen. Mittlerweile gibt es auch eine große Auswahl an mp3-Hörbüchern. Rund 400 bietet vorleser.net kostenlos zum legalen Download in CD-Qualität.

17.06.2007

Das "Windows Genuine Advantage"-Programm (WGA) soll überprüfen ob auf dem Rechner des Kunden eine gültige Windows-Installation läuft. Ist dies nicht der Fall, so können verschiedene Zusatzprogramme nicht installiert werden. Dies ist z.B. beim Internet Explorer 7 der Fall. Wie es auch ohne WGA geht zeigen wir in diesem Artikel.

24.05.2007

Gibt's nicht? Gibt's doch! Der kostenlose, werbefinanzierte Service PeterZahlt.de bietet sogar kostenlose Telefonate ins Ausland.

28.08.2006

Der Test von eigener Software, wie z.B. NT-Services erfordert keine virtuellen Rechner, da ja bekannt ist, wohin diese Software in der Registry und im Dateisystem greift. Deshalb kann solche Software im Original-Betriebssystem getestet werden.

Bei fremder Software sieht das Ganze natürlich anders aus. Hier ist es manchmal ratsam in einer abgeschotteten Umgebung zu testen, nämlich einer "virtuellen Maschine". Seit kurzem ist die Lösung von Microsoft "Virtual PC" kostenlos zu haben. Daher soll hier ein Vergleich zwischen dieser und der bekannten VMware durchgeführt werden.