- Werbung -

12 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Arvid
Arvid
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
iPad? Ach was!

Was Apple wirklich vorstellen wollte: [COLOR=#810081]*click*[/COLOR][COLOR=black] lol [/COLOR][COLOR=black](engl. Video)[/COLOR]

AW: iPad? Ach was!

Das ist cool, den Essen ist immer gut. lol
Tablett-PC's sind sind alter Hut, aber iPotato ... ROFL

Bild des Benutzers Renate
Renate
Online
Registriert seit: 05.10.2009 - 18:32
AW: iPad? Ach was!

Was Apple wirklich vorstellen wollte: [COLOR=#810081]*click*[/COLOR][COLOR=black] lol [/COLOR][COLOR=black](engl. Video)[/COLOR]

[SIZE=3][FONT=Trebuchet MS][COLOR=DarkRed]Sehr überzeugend!!! :good:[/COLOR][/FONT][/SIZE]

Gast (nicht überprüft)
AW: iPad? Ach was!

Das iPad mag für viele Leute befremdlich erscheinen, aber es wird mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder einen Trend bestimmen (als der iPod auf den Markt kam, wurde er auch von vielen Leuten belächelt, heute ist "iPod" fast schon ein Synonym für MP3-Player).

Das iPad ist aber bestimmt nicht nur noch ein Tablet-PC. Es hat weit mehr Gemeinsamkeiten mit einem iPhone (oder vielmehr iPod Touch), mit dem es auch die Software weitgehend gemeinsam hat. Man darf bestimmt gespannt sein, welche Anwendungen sich damit noch ergeben - zum Lesen von "eBooks" erscheint es mir zu schade (und zu teuer), aber als tragbarer Videoplayer oder auch für Spiele hat das Ding auf jeden Fall Potenzial.

Manfred
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
AW: iPad? Ach was!

Wenn du heute Fernsehbilder von Konferenzen siehst, dann sitzen auf dem Podium und im Publikum fast alle Teilnehmer hinter ihrem Notebook (Laptop, Netbook, etc.) und haben einen aufgeklappten Monitor vor sich (hinter dem sie sich verstecken können).
Ich bin sicher, dass der Tablett-PC eine gute Alternative sein wird. Evt. mit ein paar kleinen Aufstellfüßchen für eine benutzerfreundliche Bedienung.
Warten wir's ab.
Manfred

Bild des Benutzers Arvid
Arvid
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
AW: iPad? Ach was!

Mich erstaunt, wie wenig Potenzial im iPad genutzt wird. Einerseits bei der Hardware: Keine USB- (oder Firewire-)Anschlüsse, keine Webcam (das Ding wäre doch perfekt für video-Telefonie gewesen). Dazu das eingeschränkte OS vom iPhone ohne Multitasking und ohne Flash. Da scheint mir ein klassisches Note- oder Netbook wesentlich sinnvoller. Da kann man den Monitor auch aufstellen, ohne ihn festhalten zu müssen. Aber vermutlich werden trotzdem wieder alle eins haben wollen.

Aber eigentlich wollte ich ja nur das Video posten, das vermutlich noch kurz vor der Enthüllung des iPad produziert wurde und nicht direkt dieses parodieren soll.

Manfred
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
AW: iPad? Ach was!

das Ding wäre doch perfekt für video-Telefonie gewesen

Wie stellst Du Dir das vor, wenn das Ding auf dem Tisch liegt. Super-Prismen-Objektiv mit ferngesteuerter Neigungsverstellung? ROFL
Manfred

Bild des Benutzers Reho
Reho
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
AW: iPad? Ach was!

das einzig interessante an der Vorstellung des Ipad war für mich, dass mir etwas dazu eingefallen ist.

In diesem Conference-Center in SF war ich vor Jahren bereits mit 2 Auge-Mitgliedern auf einer Apple-Ausstellung, gell Michael ?

Bild des Benutzers Mefista
Mefista
Offline
Registriert seit: 14.01.2009 - 15:34
AW: iPad? Ach was!

Heute stand in der Frankfurter Rundschau ein Artikel über den iPad mit einer interessanten These: Das Ding ist für eine gewisse Computergeneration nicht interessant, weil es zu simpel ist. Wer es gewohnt ist, sein Betriebssystem mit der Metallfeile an seine Bedürfnisse anzupassen und Software immer "benutzerdefiniert" einzurichten, gehört nach dieser These einfach nicht zur Zielgruppe für den iPad.
Ein anderer, für mich interessanterer Aspekt ist, dass in den USA jetzt Amazon angegangen wird wegen ihrer Dumpingpreise für ePublikationen, auch im Zusammenhang mit dem Apple-Store und den dort höheren Preisen für iPad-fähige Publikationen. Die traditionellen Printmedien, egal ob Zeitungen, Zeitschriften oder Bücher, drehen ja schon seit einiger Zeit am Rad, weil sie Angst haben, dass ihnen über kurz oder lang die Kundschaft wegbleibt, sie aber noch nicht wissen, wie sie dem entgegentreten sollen. Denen würde es demnach entgegen kommen, wenn es endlich eine elektronische Endgerätklasse gäbe, die von den Benutzern akzeptiert wird und wenn dort dann noch bei den eMedien mit Preisen gehandelt werden würde, die dem ganzen Literatur- und Medienbetrieb die Existenz sichern würden.
Dass es vor dem iPad schon Versuche in diese Richtung gab, wird nimmermüde betont, aber es bedarf momentan wohl eines Steven Jobs, um so olle Kamellen ins rechte Rampenlicht zu rücken. Allerdings, der iPad hat mit Sicherheit eine Menge Schwächen und liegt zudem preislich in einem Rahmen, der ihn für die wirkliche Massenvermarktung untauglich macht. Die Bildzeitung kann sich noch jeder Hartz-IV-Empfänger leisten, ein iPad bedeutet 2 Monate Nulldiät, dann hat auch der pekuniär Prekäre das Geld zusammen, kriegt aber für den gleichen Betrag von Medion einen Fernseher, einen PC und ein Grafiktablett und obendrauf noch ein Sixpack Bier und eine Tüte Chips für den unvergesslichen ersten Abend mit dem neuen Gerätepark. Tja ...

Martina Rüdiger (m7252)

Dirk Wagner
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
AW: iPad? Ach was!

Wer es gewohnt ist, sein Betriebssystem mit der Metallfeile an seine Bedürfnisse anzupassen und Software immer "benutzerdefiniert" einzurichten, gehört nach dieser These einfach nicht zur Zielgruppe für den iPad.

Das scheint mir auch schon für den iPod zu gelten.
Was in manchen Foren / usenet-Groups zu lesen ist von wegen "ich will nicht, dass jemand anderes (hier itunes) meine MP3s verwaltet und meine mühsam aufgebaute Ordnerstruktur durcheinanderbringt" zu lesen ist, zeigt genau in diese Richtung...

Dirk

Bild des Benutzers Mefista
Mefista
Offline
Registriert seit: 14.01.2009 - 15:34
AW: iPad? Ach was!

Das scheint mir auch schon für den iPod zu gelten.
Was in manchen Foren / usenet-Groups zu lesen ist von wegen "ich will nicht, dass jemand anderes (hier itunes) meine MP3s verwaltet und meine mühsam aufgebaute Ordnerstruktur durcheinanderbringt" zu lesen ist, zeigt genau in diese Richtung...

Dirk


Das ist gut möglich. Mal abgesehen davon finde ich den aktuellen iPod in Hochglanz-Chrome-Optik ziemlich eklig. Wenn man den einmal angepackt hat, ist er so richtig "babbisch" (und das selbst nach Händewaschen in der Klinik und Handdesinfektion). Das ist mir mit meinem alten Kassettenrekorder nie passiert. Wink ROFL

Martina Rüdiger (m7252)

Gast (nicht überprüft)
iPad Zielgruppen und das Ende der Netbooks

Es ist vermutlich ein Irrtum, das iPad mit einem Computer zu vergleichen. Er hat einiges mehr von iPod, iPhone und Kindle, als von einem Notebook. Er hat also eine völlig andere Zielgruppe, nämlich Leute, die eigentlich gar keinen Computer woll(t)en. Damit ist meiner Meinung nach nur die Idee das Newton (oder Palm oder...) konsequent zu Ende gedacht worden.

Der Clou am iPad sind aber vor allem die Apps (und das Geschäftsmodell dahinter, um das andere Unternehmen - wie schon beim iPod und dem iTunes Music Store - Apple heftig beneiden) - schon jetzt ist ein rasantes Wachstum dieses Marktsegmentes zu beobachten. Ein Vergleich mit "klassischer" Hardware vom Discounter ist daher fehl am Platze (und der Preis für das iPad wird auch noch sinken, das kann man wohl abwarten).

Allenfalls gibt es meiner Meinung nach Überschneidungen mit Netbooks - was die können, kann das iPad auch, und auf die armselige Tastatur kann man leicht verzichten (richtig tippen kann man auf einem Netbook ja sowieso nicht). Damit hat Apple einerseits mit dem MacBook Air ein extem leichtes, aber vollwertiges Notebook (ja, mit richtiger Tastatur), andererseits ein kleines, ultraportables Gerät für Leute, denen ein SmartPhone (iPhone) nicht reicht.

Wenn dieses Spektrum von anderen Herstellern nachgemacht wird (und die Erfahrung lehrt, dass es so sein wird), dann sorgt das iPad vor allem dafür, dass der Hype um die bisher üblichen Netbooks mit Tastatur zu Ende gehen wird und alle Hersteller mit echten Tablet-PCs nachziehen werden (die bisherigen Tablet-PCs mit Tastatur und drehbarem Bildschirm sind ja eher Exoten). Bleibt also nur die Frage: Gibt es ein Windows- oder Linux-Betriebssystem, das sich wirklich komplett per Touch-Screen bedienen lässt, so wie das auf Mac OS (und damit UNIX) basierende iPhone OS, das auch auf dem iPad zum Einsatz kommt? Wenn überhaupt, dann hat Android das Zeug dazu - das ist auf jeden Fall ein System, das man im Auge behalten sollte.