- Werbung -

44 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Abschaltung analoges Radio via TV-Kabel

Hi Leute,

nachdem Unitymedia nun von Vodafone übernommen wurde, steht auch hier die Abschaltung des analogen (=UKW) Radios im Kabel an.
Da eigentlich alle Radios hier ans Kabel angeschlossen sind, stellt sich die Frage, wie wir in Zukunft Radio hören sollen.
 

Der Sender, der hier eigentlich (mit Ausnahme des Samstag Vormittags) immer läuft, ist SWR3. Die Empfangsqualität übers Kabel ist nicht zu beanstanden. Mit einer UKW Wurfantenne wird es aber schwierig.

Zum Teil mag das daran liegen, dass die Kabel selbst als Sendeantennen funktionieren (es reichte, wenn ich ein Stück Klingeldraht vom Antennen-Anschluss bzw der Stabantenne in die Nähe des Koax-Antennenkabels gelegt habe - und schon konnte ich über die Kabelfrequenzen Radio hören - aber auch im Autoradio ist der Empfang von SWR3 per UKW hier nicht SO prickelnd...

Im Kabel wird Radio ja auch über DVB übetragen - nur bräuchte ich dann neue Empfangsgeräte. Idealerweise welche, die auch gleich DAB+ können, auch wenn das nicht übers Kabel übertragen wird.
Alternativ: Internetradio. Nur ist man dabei in der Regel von einem Serviceprovider abhängig - oder gibt es da Geräte, bei denen sich die Sender auch manuell  per Eingabe der URL aufrufen lassen?

Ciao

dirk

Bild des Benutzers Pepo
Pepo
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Abschaltung

...nachdem Unitymedia nun von Vodafone übernommen wurde, steht auch hier die Abschaltung des analogen (=UKW) Radios im Kabel an.

Hast Du dazu nähere Infos?
Ciao
Pepo

M5543, Schriftführer und Leiter der RG600 im AUGE e.V.
Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Hast Du dazu nähere Infos?

Hast Du dazu nähere Infos?

In den "nativen" Vodafone-Netzen ist das heute schon der Fall - als Argument wird die "Verschwendung" von Bandbreite genannt.

U.a. habe ich die Info unter https://www.unitymediaforum.de/threads/40053/ gefunden...
Auch auf https://www.stereo.de/artikel/aus-unitymedia-wird-vodafone wird die Abschaltung angekündigt - allerdings noch ohne konkreten Zeitpunkt.

Ich denke, es ist aber nicht verkehrt, sich schon mal über Alternativen zu informieren...

Frank
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Radio

Hallo.

Also, ich empfange mit einer Hilfsantenne im Zimmer (drahtlos) folgende Sender:

HR 1-4, info; BR 1-3; SWR 1-4; DLF, DLF-Kultur; YouFM, planet radio; Harmony FM; Antenne FM; Antenne Bayern und last but not least: Radio X mit dem beliebten Moderator Winnie Becker.

Na, wenn das nicht reicht. Das Angebot im Kabel hab ich noch nicht überprüft.

Gruß

Frank

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Ich muss zugeben...

...dass ich noch nicht an allen 5 Radios probiert habe, ob ich die betreffenden Sender dort auch per Antenne empfangen würde.

Allerdings weiß ich, dass wir mit dem Radio im Schlafzimmer (das inzwischen in der Küche steht), Schwierigkeiten hatten SWR3 rauschfrei zu empfangen. Danke Kabel habe ich das aber nicht weiter verfolgt...

Frank
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Radio

Ej sach ma.

Wohnt Ihr im Keller von 'nem Bunker? Zumindest die Frankfurter Sender kriegt man sogar mit 'nem Bügeleisen oder 'ner Goldplombe.

Gruß

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Oder wie seinerzeit AFN mit

Oder wie seinerzeit AFN mit dem Elektroherd Wink

Tatsächlich hatten wir aber Probleme, SWR 3 über die 101,1 zu empfangen... Weshalb ich dann auch ans Bett ein Antennekabel gelegt habe.
 

Ciao

dirk

Frank
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
SWR3

Auch bei mir in Eschborn ist SWR3 eher schwach, d.h., rauschfrei nur in mono. Aber warum gerade SWR3?

Gruß

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Tja... SWF 3 habe ich schon

Tja... SWF 3 habe ich schon als Jugendlicher HR3 vorgezogen. Und dabei ist es bis heute geblieben.

Meine Frau hört lieber WDR 2 - DAS ist hier aber per UKW gar nicht möglich. Im Kabel geht es (noch)...

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Ich habe das jetzt mal mit

Ich habe das jetzt mal mit einem DAB+ Radio mit Stabantenne ausprobiert:

In den Zimmern nach Süden bekomme ich die Sender des SWR im Suchlauf angezeigt - abspielen ist aber nicht wirklich möglich, das Signal ist zu schwach. Da ist - mit der selben Antenne - der Empfang über UKW deutlich besser ;-(

Im Auto ist der Empfang hingegen kein Problem. Da ist die Antenne aber auch "draußen" und nicht im Gebäude.

Einen Anschluss für eine externe Antenne hat das Radio leider nicht. Keine Ahnung, ob dann der Versuch, die Antenne per Draht mit der Stabantenne zu verbinden sinnvoll wäre...

Ciao

dirk

 

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Einen Anschluss für eine

Einen Anschluss für eine externe Antenne hat das Radio leider nicht. Keine Ahnung, ob dann der Versuch, die Antenne per Draht mit der Stabantenne zu verbinden sinnvoll wäre...

Im Schlafzimmer kann ich mit einer einfachen externen Stabantenne mit Verstärker SWR3 empfangen, wenn ich die Seele des Antennenkabels mit der Halterung der Antenne am Radio verbinde.

Leider geht das weder in der Küche, noch im Arbeitszimmer - beide Räumen liegen "nach hinten"...

Was ich aber noch mal ausprobieren werden: Das Antennensignal in das vorhandene Kabel einspeisen - und schauen, ob das dann im benachbarten Raum noch nutzbar ankommt...

Ciao
Dirk

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Nachdem DVB-C und wohl auch

Nachdem DVB-C und wohl auch DAB+ als Quelle für Radio wegfallen, da ersteres nur mit (wenigen) Recievern als Zusatzgerät möglich ist und letzteres die gewünschten Sendern an (fast) allen Standorten in der Wohnung nicht empfängt/abspielt, bleibt leider nur noch Internet als Quelle.

ABER: Wenn ich auf 2 Geräten den selben Stream abspiele, so habe ich auch dort eine Verzögerung...
Eine Synchronisierung zwischen zwei Empfängern scheint mir nicht möglich...

Einzige Ausnahme: Ich nutze ein Multiroom-System... Mit allen Konsequenzen, die sich daraus ergeben...

Ist schon blöd, wenn man Jahrzehnte ein System gewohnt war und dann versucht, einen adequaten Ersatz zu finden - dies aber augenscheinlich nicht oder aber nur mit imensem Aufwand möglich ist.

Da frage ich mich: Sind meine Anforderungen so außergewöhnlich?

ciao

dirk

Bild des Benutzers Pepo
Pepo
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Deine Anforderungen....

... sind sicher nicht außergewöhnlich. Zumindest ich habe die gleichen!

Ciao
Pepo

M5543, Schriftführer und Leiter der RG600 im AUGE e.V.
Frank
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Kompatibilität

Es gab in der guten, alten Zeit gab es durchaus den Willen, bei technischer Weiterentwicklung Kompatibilität zu alten Systemen herzustellen.

Als nach dem 2ten Weltkrieg Deutschland viele seiner Rundfunkfrequenzen auf Lang- und Mittelwelle abgeben musste, Kopenhagener Wellenplan, ist man auf UKW umgestiegen. Das brachte auch eine deutliche Qualitätsverbesserung. Der nächste Schritt war dann die Einführung des Stereorundfunkes. Dabei wurde durch technische Maßnahmen darauf geachtet, dass auch Monoempfänger weiterhin benutzt werden konnten.

Dann kam das Fernsehen, erst noch in schwarz-weiß. Nach US-Vorbild sollte auch Farbfernsehen eingeführt werden. Auch das ging kompatibel zu den Schwarz-Weiß-Fernsehern.

Was heute abgeht, läuft unter geplanter Obsoleszenz.

Gruß

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Noch mal zusammengefasst -

Noch mal zusammengefasst - vielleicht ergeben sich dadurch andere Ansätze:

Aktuell habe ich 4 Radios in der Wohnung, die alle am Kabel angeschlossen sind und ihr FM-Signal darüber beziehen:
Die Micro-Anlage im Schlafzimmer mit Weckfunktion, ein Audio-Reciever im Arbeitszimmer, eine Audio-Reciever im Wohnzimmer  ("Stereo-Anlage), sowie eine Mini-Anlage in der Küche.

Radio läuft dort mehr als 50% der Zeit - sehr oft auch auf mehreren Geräten gleichzeitig.

Bei Wegfall der FM-Übertragen bleiben 4 mögliche Quellen für den Radioempfang:

- UKW: Möchte ich eigentlich nicht, der Empfang ist bei 2 der 4 Geräte auch mit Zimmerantenne nicht prickelnd - und man weiß nicht, wann das abgeschaltet werden wird.
- DVB-C: Liefert ganz gute Qualität - leider nur über Zusatzgeräte (externer Reciever). Die Auswahl an Geräten ist nicht sehr hoch, der WAF ist nicht wirklich groß. Das Verständnis, zum Radiohören nun 2 Geräte anschalten zu müssen ist nicht vorhanden.
- DAB+: Ich habe ein Testgerät mit Teleskopantenne angeschaft. Dieses liefert an einer der aktuellen Gerätepostitionen halbwegs brauchbare Ergebnisse. Damit ließen sich grob gesagt aber nur ein Drittel der bisher gehörten Programme empfangen.
- Internet: Ist ein gewisses Risiko, da man sich vom Anbieter und dem von diesem eingesetzten Dienstleister abhängig macht. Manuelle Eingabe der Streams ist in der Regel nicht möglich. Hinzu kommt - und das ist ein wichtiger Punkt: Es gibt auch im selben Raum mit identischen Geräten u.U. einen Zeitversatz zwischen den Geräten. DAS ist nicht tollerierbar und auch der Grund, weshalb ein Mix der Quellen eigentlich nicht in Frage kommt.

Ich wäre durchaus bereit, in dieser Ausnahmesituation etwas Geld in die Hand zu nehmen um das vorhandene Equipment auszutauschen.

Generell möchte ich EIN Gerät einschalten um in DIESEM Raum Radio zu hören.
Ich möchte bei Bedarf ein weiteres Gerät in einem anderen Raum anschalten um dort den selben Sender zu hören. Dabei sollte es NICHT zu Verzögerungen in der Wiedergabe kommen.
Ich möchte das Gerät im ersten Raum ausschalten können, ohne dass im zweiten Raum das Rasio ausgeht.

Ich möchte die Möglichkeit haben, externe Quellen zuzuschalten und auch gleichzeitig in mehreren Räumen abspielen können.
Im Wohnzimmer soll eine der externen Quellen auch ein Plattenspieler sein.

Generell kann es sich um (mehrere) Mobiltelefone mit auf dem Gerät gespeicherter oder per Streaming (Spotify) abgerufener Musik handeln. Teilweise auch Webradio. Diese Zuspielung erfolgt aktuell vie Bluetooth oder WLAN - je nach Gerät und Raum.

Wohnzimmer und Küche sind mit je einem Raspi mit Belana-Sound ausgestattet, so dass dort auf auch die gleichen BT / WLAN Zuspieler zeitgleich gehört werden können.

Bis vor meinem Test mit dem DAB+ Radio, dachte ich, dass eine Kombination verschiedener Yamaha Musiccast Reciever (mit DAB+ als Quelle für's Radio) eventuell die Lösung sein könnte. Aber, wenn Internetradio die einzige in allen Räumen verfügbare Quelle ist, brauche ich mir darüber eigentlich keine Gedanken mehr machen, da das die gleichzeitige Nutzung nahezu ausschließt...
 

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
@Frank:

@Frank:
Siehst Du eine Chance, meinem DAB+ Radio mit Teleskop-Antenne mit einer externen DAB+ Antenne zu verbinden, die ich günstiger platzieren könnte um z.B. auch den SWR aus Mainz zu empfangen.
Stelle ich das Radio ans Fenster, geht das - doch ist das nicht so wirklich der geeignete Ort für das Radio.

Auf Youtube beschreibt Wolfgang Rudolph, wie er an einem Radio einen externen Anschluss verbaut - doch Öffnen und Löten wollte ich an dem neuen Gerät (noch) nicht.
Eine Verbindung mit einem Draht ist nicht wirklich sinnvoll, oder?

Ciao

dirk

Frank
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
DAB+ Antenne

Hallo Dirk.

Bei manchen DAB+ Empfängern mit Teleskopantenne gibt es die Möglichkeit, diese Antenne abzuschrauben. Dann kommt eine Koaxialbuchse zum Vorschein, meistens F-Norm wie bei SATanlagen. Da kann dann eine externe Antenne, evtl. mit Verstärker, angeschlossen werden.

Verbindung mit einem Draht um die eingefahrene Teleskopantenne gewickelt, gespeist von einer externen Antenne mit Verstärker, könnte evtl. helfen. Draht an den Mittelkontakt des Koaxialsteckers. Ist aber experimentell und unsicher.

Gruß

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Ich kann nur die Antenne am

Ich kann nur die Antenne am Gelenk abschrauben - die ganze Antenne aber leider nicht...

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Nachtrag:

Nachtrag:
hier der Link zum Video:

https://www.youtube.com/watch?v=sHJjhVoHQO0

Frank
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Problemlösung?

Hallo Dirk.

Hier die Luxuslösung für Dein Problem:

https://www.pollin.de/p/hifi-tuner-hama-dit2105sbtx-dab-internetradio-bluetooth-schwarz-631153?emcs0=11&emcs1=productdetail1&emcs2=631157&emcs3=631153

https://www.pollin.de/p/dab-dab-zimmerantenne-hama-schwarz-571581

Weiß nicht, ob sich das lohnt.

Gruß

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Die "Luxuslösung", die mir

Die "Luxuslösung", die mir vorschwebt wäre das hier:

https://sonoro.de/product/maestro/

Aber da auch mit ext. Stabantenne der DAB+ Empfang eher schlecht ist, brauche ich eher eine flexible Multiroom-Lösung mit der Möglichkeit Webradio synchron abzuspielen.

Das fehlt bei sonoro leider.

Aktuell denke ich an mehrere Yamaha MusicCast Geräte.

Frank
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Antenne

Die Antenne hat einen Verstärker mit immerhin 15 dB im L-Band.

Gruß

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Die, die ich hier ausprobiert

Die, die ich hier ausprobiert habe, hat 10dB im L-Band.

Ob sich der Unterschied positiv bemerkbar machen würde? Ist immerhin mehr Faktor 3...

Andreas
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
ein paar sinnfreie Gedankenspielchen......

Als ich letztens ein Prospekt las, war da ein Busch-Jäger DAB+ Radio für (Steck)dosen Einsatz drinn.

Was mich dann zum Gedanke brachte, per Radio / Antennen Dosen die Externe Antenne ins Haus führen und den einzelnen Geräten anschliessen ? Evtl. die Antenne per Quad rechnen / machen ? Aber ich glaube die größe dann dürfte den WAF verletzen.

Verteilen per Aux Eingang ? (Bluetooth Sender/Empfänger für jedes Gerät dann)

Wo du den Musiccast erwähnt hast, wie wärs per DLNA verteilen ? bzw. per Multicast ins eigene Netzwerk schicken ? (Nein, kein Icecast/Shoutcast)

https://askubuntu.com/questions/1182306/stream-music-to-yamaha-musiccast-devices

https://github.com/gerbera/gerbera

 

Noch ein anderer dummer Gedanke wäre, per DVB-S, Radio durch Fernseher ersetzen (Welcher dann das SWR3 Radioprogramm laufen lässt) ?

(Hinterdanke, z.b. Fernsehhersteller Löwe hat das drinn, das bestimmte Prgramme per DLNA verteilt werden können.....)

Wobei, da könnte ja auch ein raspi mit vlc und dlna und muticast helfen... aber ist nicht der WAF faktor schlechthin.....

Au, und der verrückteste Gedanke.. ähm.. bitte nicht lesen....

Raspi nehmen, per PWM auf ein GPIO geben und FM frequenzen senden lassen....

Wobei.. früher gabs doch FM Transmitter auch zu kaufen ?

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Was mich dann zum Gedanke

Was mich dann zum Gedanke brachte, per Radio / Antennen Dosen die Externe Antenne ins Haus führen und den einzelnen Geräten anschliessen ?

Nur haben wir keine externe Antenne und auch keine Möglichkeit eine zu montieren... Ich habe das mal mit einer verstärkten Zimmerantenne probiert:
Direkt an der Antenne hatte ich Empfang für die gewünschten Sender - nach 10m Antennenkabel nicht mehr...

Wo du den Musiccast erwähnt hast, wie wärs per DLNA verteilen ? bzw. per Multicast ins eigene Netzwerk schicken ? (Nein, kein Icecast/Shoutcast)

Wenn ich Musiccast nutze, brauche ich kein DAB+ mehr, da ich dann auf allen angeschlossenen Geräten Radio über Internet synchron hören kann.

Noch ein anderer dummer Gedanke wäre, per DVB-S, Radio durch Fernseher ersetzen (Welcher dann das SWR3 Radioprogramm laufen lässt) ?

DVB-C wäre hier die Lösung.
Ja, da gibt es Empfänger, aber die Variante "Ich schalte das Radio in der Küche an und gut ist" wird damit leider nicht erreicht - es sei denn, der DVB-C Empfänger läuft permanent...

Ciao

dirk

Frank
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
DAB+

Ich habe mir die DAB+Signale im Band III mal mit dem Spektrumanalysator angeschaut. Für Frankfurt erreichbar läuft SWR3 auf Kanal 9D. Mit -85 dBm ist er mit Abstand der schwächste. Auf UKW ist es für SWR3 ähnlich. Und meine Antenne guckt nach Süden! Das L-Band wird nicht genutzt.

Gruß

Frank

Bild des Benutzers Michael
Michael
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Wie hat das mit Kabelfrequenzen funktioniert?

Ehrlich gesagt habe ich nicht verstanden wie das vorher bei dir mit den Kabelfrequenzen funktioniert hat. Ich kenne nur normale UKW Antennen und auch DVBT+. Was kommt aus dem Kabel und wie schliesst man das an?

Ist es so das du in jedem Zimmer einen Anschluss an das Kabel hast? Und da hängen (hingen) die Radios dran? Und ein normales Radio kann das Signal dekodieren? Ist das dann ein normales UKW Signal?

Bild des Benutzers Michael
Michael
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Wie hat das mit Kabelfrequenzen funktioniert? Korrektur

Natürlich meinte ich DAB+ Nicht DVBT+.

 

Bild des Benutzers Michael
Michael
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Ich nutze DAB+

Ich nutze an einigen Geräten DAB+ über einen Adapter. Ich wollte keine neuen Radios kaufen. Meine Mini Anlage ist vollkommen in Ordnung. Also habe ich einen kostengünstigen DAB Adapter gesucht. Mit dem DR 52 BA von Albrecht bin ich ganz zufrieden. Der hat auch einen Anschluß für eine externe Antenne, falls der Empfang zu schlecht sein sollte. Es gibt Varianten mit Bluetooth, wo ich auch mein Handy koppeln kann und den Ton wiedergeben. Oder auch den Computer um den Ton über die Anlage abzuspielen.

In wie weit das zur Lösung deiner Probleme beitragen kann, kann ich noch nicht überblicken. 

 

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Einen Albrecht-Adapter habe

Einen Albrecht-Adapter habe ich auch.

Aber mit der mitgelieferten Antenne bekomme ich - wie mit dem DAB+Radio auch, nicht nicht gewünschten Sender. Selbst am Fenster in Richtung des Senders.
In der Küche und im Arbeitszimmer klappt das erst recht nicht...

Von daher ist DAB+ raus und ich brauche eine möglichst einfache Webradio-Lösung, die nicht zu viel Bedienaufwand erfordert.

ZWEI Geräte anschalten zu müssen, wäre schon zu viel!

Michael_E
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Internet

na, ich bin, obwohl im Wohnzimmer noch unser receive steht, der sowohl ukw( -> somit Kabel) als auch internet kann, inzwischen überall auf alexa umgestiegen. Die kann übrigens auch mehrere Lautsprecher als Gruppe steuern, somit dann keine Laufzeitunterschiede. Und den Streaminganbieter sucht sie auch selbst aus bzw. passt den bei Bedarf an.

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Alexa und Konsorten kommen

Alexa und Konsorten kommen mir nicht ins Netzwerk Wink

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Bei uns liegt im Kabel die

Bei uns liegt im Kabel die "analoge UKW-Übertragung" an.

D.h. z.B. auf 96.20MHz kommt SWR3 per FM und wenn ich das Antennenkabel mit dem Radio verbinde, ist das der wie wenn ich eine Wurfantenne verbunden habe - nur andere Frequenzen als "über die Luft".
Für das Radio macht das keinen Unterschied, das steht auf FM / UKW.

Ich habe hier in allen betroffenen Räumen Antennendosen bzw. ein längeres Kabel dort hin verlegt.

Alternativ liegen aktuell ettliche Radio-Server auf als DVB-C im Kabel - das nutze ich aber nicht, da es bisher keine Notwendigkeit gab.

 

Ciao

dirk

Bild des Benutzers Michael
Michael
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Antennensignal im Kabel

Aha. So funktioniert das. Die UKW Frequenzen werden einfach ins Kabel gesendet. Das Radio merkt keinen Unterschied ob das aus der Antenne oder dem Kabel kommt.

Und das wollen die jetzt abschalten? Digital bekommt man halt viel mehr Nutzlast durch das Kabel. Nur sind die UKW Radios raus. Das würde bedeuten DAB+ Radios kaufen, was ja auch im Funkbetrieb die Zukunft sein soll. Aber gibt es diese Signale auch im Kabel? Wie könnte man DVB-C mit einem Radio empfangen? Dürfte eher ein Exot sein. Der Fernseher kann das sicher wiedergeben.

Internetradio geht auch. Wahrscheinlich gibt es da auch das Problem das man bei vielen Geräten an einen Anbieter gebunden ist, der einem vorkonfigurierte Senderlisten (gegen Bezahlung) zur Verfügung stellt. Interessant wäre es die Sender selbst konfigurieren zu können. Also einen beliebigen Stream aus dem Internet in einer Playlist hinterlegen. Das geht mit Mediaplayern wie Kodi z.B. auf Raspberry. Aber dann bräuchte man Internet an jeder Abspielstelle und im Zweifel auch einen Raspberry samt Bedienteil.

Die Verkabelung zu den Radios ist wahrscheinlich meist nur Antennenkabel? Wenn es um wenige Lieblingssender geht wäre ein zentraler Streaming-Server, der den Stream aus dem internet als UKW auf das Kabel gibt. Der Server muss natürlich durchgehend laufen. Gibt es sowas?

 

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Aha. So funktioniert das. Die

Aha. So funktioniert das. Die UKW Frequenzen werden einfach ins Kabel gesendet. Das Radio merkt keinen Unterschied ob das aus der Antenne oder dem Kabel kommt.

Exakt!

Und das wollen die jetzt abschalten? Digital bekommt man halt viel mehr Nutzlast durch das Kabel. Nur sind die UKW Radios raus.

Ja! In den meisten Vodafon-Kabelnetzen ist das wohl schon geschehen. Im ehemaligen UM-Netz wird das wohl demnächst passieren.

Das würde bedeuten DAB+ Radios kaufen, was ja auch im Funkbetrieb die Zukunft sein soll. Aber gibt es diese Signale auch im Kabel? Wie könnte man DVB-C mit einem Radio empfangen? Dürfte eher ein Exot sein. Der Fernseher kann das sicher wiedergeben.

DAB+ bedeutet, dass ich hier SWR 3 nicht mehr empfangen kann, da der Sender in Mainz nicht stark genug ist, um hier in der Wohnung empfangen zu werden.  Zumindest nicht mit den normalen Wurf- bzw. Stabantennen...
Im Kabel gibt es die Signale nicht.
Und richtig: Radios mit DVB-C gibt es (fast) nicht. Ich habe einen Reviever gefunden, der NUR DVB-C Radio kann. Den müsste ich dann vor die jeweiligen Geräte schalten. Das ist nicht der Komfort, den wir uns wünschen - und als Radiowecker würde das wohl auch nicht klappen.
Deshalb die Entscheidung für Webradio...

Alternativ zum von Dir genannten Raspberry kämen ausgediente iPhones in Frage, die mit einer entsprechenden Software ausgestattet sind.
Aber auch das ist nicht der Komfort, den wir uns wünschen.

Das Problem mit dem Streaming Server, der FM per Kabel verteilt ist, dass zum einen zu 100% sichergestellt sein muss, dass nichts ins Kabelnetzt von Vodafon zurückgespielt wird. Angesichtes der vorhandenen Topologie ist das aber nicht umsetzbar, da ich dann irgendwo im Keller (eines Mehrfamilienhauses) einen entsprechenden Filter aufsetzen müsste.

Ein Streaming Server, der FM per Luft verteilt, wäre noch eine Alternative - also sowas, wie der DAB->FM Adapter nur in etwas größer.
Aber auch das Teil müsste dann ständig laufen - und würde nur _einen_ Sender bereitstellen.
Flexibel sollte das ganze System aber bleiben, so dass ich in der Küche auch mal einen anderen Sender hören kann, wie im Arbeitszimmer...

 

Inzwischen bin ich auf die etwas günstigeren Geräte von Numan Unison gestoßen:
Da kostet ein Reciever mit Phono (!) und 2 analogen AUX-Eingängen keine 300 Euro.
Die Teile beruhen auf der Technologie von "Frontier Silicon" und lassen sich mit der NUDOK App in Gruppen einteilen. Damit sollte sich das Multiroom-Lag-Problem lösen lassen.

Ich denke, ich werden mir da mal 2 Stück bestellen (60 Tage Rückgabemöglichkeit) und schauen, ob sie wirklich die Lösung für mein Problem sind - und zum anderen, ob die Dinger klanglich mit meinem JVC-System aus den 90gern mithalten können und ob sie genug Power haben um die Heco vernünftig ansteuern zu können.
Leider werden die Leistung der Geräte nur mit "40W RMS" angegeben. Das sollte für die Lautsprecher (60/90W) eigentlich reichen. Zumal in deren Datenblatt steht, dass sie bei ca. 1,5W Zimmerlautstärke produzieren Wink

Ciao

dirk

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Numan Unison

Nachdem die Reciever gestern gekommen sind, wird es mit den Tests noch dauern.

BEIDE Reciever bleiben nach dem Anschalten tot. Entweder mache ich irgendwas komplett falsch (aber was sollte das sein? Strom in die Steckdose, Schalter auf ein und dann sollte es losgehen - den Standby-Schalter habe ich dann auch noch probiert. Aber ohne, dass sich was geändert hätte.) oder aber die haben ein massives Qualitätsproblem.

Dass die automatische Antwort auf meine Mail dann von einer Woche Bearbeitungszeit spricht, lässt Schlimmes erwarten...

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Nachtrag zu Numan Unison

Eines der Geräte hing heute längere Zeit am Strom. Bis ich mich eben wunderte, dass es eigenartig im Zimmer riecht. So, als ob ein Kondensator geplatzt wäre...

Ich glaube, auf weitere Kommunikation mit der Firma verzichte ich - da Zeug geht direkt zurück.

Bild des Benutzers Michael
Michael
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Qualitätsproblem

Das klingt wirklich nicht vertrauenerweckend. Hast du vielleicht 110 Volt Geräte bekommen? Obwohl es das heute fast nicht mehr gibt. Die sind doch meist mit Universalnetzteilen ausgestattet.

 

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Es steht zumindest 100-240V

Es steht zumindest 100-240V drauf...

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Eigener Medienserver...

Auf der Suche nach Alternativen zum kompletten Austausch der Radio-/HiFi-Landschaft habe ich mich ein wenig mit dem beschäftigt, was hier sowieso schon vorhanden ist: Mit einer Fritzbox.

Diese bietet die Funktion "Mediaserver"
Und Teil dieses "Mediaservers" ist auch die Bereitstellung von Internetradio-"Sendern".
Im Gegensatz zu den käuflich zu erwerbenden Radios mit "Internetradio"-Funktion, kann (und muss) man hier seinen Sender manuell erfassen.
D.h. man ist unabhängig von der Datenbank eines Dienstleisters (die dieser wie in der Vergangenheit schon geschehen) einfach vom Netz nehmen kann.
Der Nachteil ist aber, dass man sich die URL mit dem Stream u.U. erst mal umständlich besorgen muss.

Testhalber habe ich mal meine 3 "Favoriten" in der Fritzbox hinterlegt.

D.h. der Server wäre schon mal erledigt...

Nun braucht es noch einen möglichst einfach zu bedienenden Client, der möglichste einfach in die bestehende Infrastruktur eingebunden werden kann...

Dirk Wagner
Online
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
...und passender Client

In der Benutzeroberfläche der Fritz!Box steht

Der FRITZ!Box Mediaserver ermöglicht, Musik, Bilder und Videos, die an der FRITZ!Box zur Verfügung stehen, im Heimnetz abzuspielen. Das Abspielgerät im Heimnetz muss den Standard UPnP unterstützen.

Also braucht es einen Client der UPnP (Universal Plug'n'Play) unterstützt.
Eigentlich sollte der VLC-Player das könne - auf meinem iMac tat er das aber nicht.
Auf dem MacBookPro ging es dann. Die 3 "Sender" wurden dort als Teil der bereitgestellten Medien angezeigt.

Neben dem Internetradio werden dort auch noch weitere Verzeichnisse angezeigt, die automatisch auf der Fritz!Box angelegt wurden.
Und Videos findet sich ein Filmchen und unter Musik ein kleines MP3...
Das soll aber momentan nicht stören - und wird es hoffentlich auch in Zukunft nicht.

Interessanter ist die Frage: Wie bekomme ich die Streams nun ans Radio in der Küche...
Ein aktuell möglicher Weg wäre der über meine "Balena-Raspis" (https://auge.de/usermagazin/software/himbeer-musik-0).

D.h. UPnP-Client auf dem Smartphone / Tablet installiert, "Balena-Raspi" als Wiedergabemedium auswählen und am Radio "AUX" als Quelle wählen.

Nicht wirklich "einfach" oder "komfortabel" - zumindest im Vergleich zur aktuellen Situation: Radio anschalten => spielt.

Schöner wäre, wenn der "Balena-Raspi" automatisch auf den UPnP-Server zugreifen würde. Idealerweise immer auf den zuletzt abgespielten Stream.

Eventuell ergibt sich ja bei weiterer Suche in der Richtung eine Lösung...

 

Bild des Benutzers Michael
Michael
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Raspi als UPnP Client

Für den Raspi gibt es bestimmt sowas. Ich habe einen als Mediacenter mit Kodi laufen. Noch eine ältere OpenELEC Version. Aber es geht. Videoplaylists habe ich darauf schon betrieben. Das geht sicher auch unter Radio. Aber ich habe den am Fernseher. Da ist die Bedienung schon geklärt. Für einen Standalone Betrieb bräuchte man sowas wie ein Bedienteil. Mindestens enen rauf-runter Knopf zum Umschalten der Programme. Da müsste man mal suchen.

 

Bild des Benutzers Michael
Michael
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Raspi als UPnP Client - mit Touchscreen

Ich hab da auch gleich eine Möglichkeit gefunden. Mit einem kleinen Bildschirm als Bedienteil. In einem Youtube Video wird das ausführlich dargestellt.

Im Video ist es ein 7" Display. Der 5" Bildschirm wird sicher auch reichen. Wo man da bei den Kosten landet hab ich noch nicht geschaut. Ist ja nicht nur der Raspi. Auch Netzteil, Bildschirm und Gehäuse.

Bild des Benutzers Michael
Michael
Offline
Registriert seit: 19.11.2007 - 17:33
Radio.de

Das Radio.de Plugin habe ich auch schon probiert. Sowohl auf dem Raspi als auch auf dem iPhone als App. Klappt ganz gut.

Dann braucht du die FritzBox nicht dafür. Solange dein Sender bei Radio.de gelistet ist kein Problem.